Leisepark +++ Tegel +++ Pop-Up Bikelanes +++ Aktionsfond für Sozialprojekte +++ Termine



Der Leisepark hat jetzt eine Streuobstwiese Gemeinsam mit Silke Meyer (Mellifera Berlin, SALZUNDHONIG) und zahlreichen Nachbarn begrünte ich am 7. März den Leisepark mit einer Streuobstwiese. Diese ist jetzt gesäumt mit Obstbäumen und Sträuchern, die im Frühling blühen und im Herbst Früchte spenden. Gepflanzt wurden 6 Apfelbäume, 2 Kirschbäume, eine Birne und eine Japanische Zwergpflaume sowie 10 rote und schwarze Johannisbeeren, 2 Stachelbeeren und 3 Schlehen. Damit die Obstbäume gedeihen, brauchen sie Wasser, wofür ein Bewässerungssystem installiert werden soll: Wasser durch einen 50m langen Schlauch vom Friedhof nebenan, welches mit Gießkannen dann verteilt werden kann. Insgesamt wurden bisher 750€ gespendet, was die Pflanzkosten trägt. Die Kosten für das Bewässerungssystem sind 180€ und sollen durch Spenden finanziert werden. Website für Spenden: www.gofundme.com/f/apfelbaume-und-beeren-im-leisepark-pflanzen Noch was: Der Leisepark ist geöffnet - trotz und gerade wegen der Corona-Krise Nach gut einer Woche Schließung ist der Leisepark seit dem 4. April wieder tagsüber geöffnet. Wegen der Corona-Krise sind seit März alle Spielplätze in Pankow geschlossen. Mein Team und ich konnten den zuständigen Bezirksstadtrat davon überzeugen, dass der Leisepark kein Spielplatz ist, sondern ein Park, in dem Leute spazierengehen und sich bewegen. Bewegung und draußen - das ist wichtig, gerade in der Krise. Tegel temporär schließen - Ressourcen besser einsetzen Verkehrsminister Scheuer will wieder besseren Wissens den Flughafen Tegel unbedingt offenhalten und führt die Versorgungssicherheit der Stadt und den Regierungsflughafen als Argument ins Feld. Die Versorgungssicherheit Berlins ist allerdings auch ohne den Flughafen Tegel gewährleistet. In Schönefeld sind Terminals, Vorfeld und Rollbahnen uneingeschränkt geöffnet. Ab Oktober 2020 sollen Vorfeld und Rollbahnen ohnehin die gesamte Fluglast der Hauptstadt tragen. Die Schließung des Verkehrsflughafens Tegel spart Mittel in Millionenhöhe ein, zudem können die Mitarbeiter etwa von Polizei, Zoll und BVG momentan an anderer Stelle besser eingesetzt werden. Der militärische Bereich, an dem das Regierungsterminal in Tegel beheimatet ist, kann für Regierungsflüge nötigenfalls offengehalten werden. Auch wenn der Umzug des Regierungsflughafens schon längst hätte erfolgt sein sollen: derzeit hat das nicht die höchste Priorität. Insgesamt: Tegel temporär schließen macht bei einigem Abstimmungsbedarf im Detail einfach Sinn, Verkehrsminister Scheuer fährt einen seltsamen Kurs. Pop-Up-Bikelanes in Pankow - kommen Insgesamt ist durch die Corona-Pandemie das Verkehrsaufkommen massiv gesunken. Die warmen Tage werden jedoch mehr Menschen auf das Fahrrad locken, während der Pandemie ist Radfahren sowieso das Gebot der Stunde. Grund genug, auch ad hoc mehr und breitere Radewege an großen Straßen anzubieten. Bogota machte es vor, in Berlin ist es seit einer Woche auch erprobt, jetzt prüft Pankow konkrete Strecken etwa auf der Prenzlauer Promenade stadtauswärts, auf der Danziger Straße und wohl auch auf der Schönhauser. Bedarf (Radverkehrsaufkommen) und Möglichkeit (ausreichende Fahrbahnbreite) für die Pop-Up-Bikelanes sehe ich auch an anderen Straßen: etwa an der Berliner Allee in Weißensee, und später an der Greifswalder Straße vor (und nach) der Mollstraße. Auf der Ostseestraße. Auf der Prenzlauer Allee vor und nach der Torstraße, gerade in dem Bereich auch auf der Schönhauser Allee. Ich tippe: der Bedarf an Radverkehrsfläche wird nach dem Shutdown nochmals massiv steigen. Das gilt es vorzubereiten, mal sehen, was geht. Habt ihr noch weitere Vorschläge? Ansonsten: mehr Platz für‘s Rad fordert nun auch eine Critical Mass auf der Schönhauser Allee, zum Beispiel heute ab 17 Uhr, zwischen Senefelder und Bornholmer. Projekte im Pankower Norden werden gefördert Bis zum 27. April 2020 um 16 Uhr können Projektanträge für den Mini-Aktionsfonds Pankow eingereicht werden. Die Projekte müssen vor dem Hintergrund des „social distancing“ umsetzbar sein, sollten jedoch möglichst Menschen eine Teilhabe am sozialen Miteinander bewirken, die aktuell von den Folgen von Covid-19 stark betroffen sind. Regional begrenzt sind die Anträge auf die Ortsteile Berlin-Buch, Karow, Blankenburg, Französisch-Buchholz, Blankenfelde, Niederschönhausen, Rosenthal, Wilhelmsruh und Pankow. Weitere Infos: www.pfefferwerk.de/moskito/ Bleibt gesund und munter Euer Stefan PS: Mi 29.04. | 16:00 - 17:00 | Online-Sprechstunde auf Facebook: Corona im Alltag - was treibt Euch um? Live-Video: www.facebook.com/Gelbhaar PPS: Viele Veranstaltungen mussten abgesagt werden, dafür gibt´s nun massig alternative Events online: auf www.gruene-pankow.de/termine/ und www.gruene.berlin/termine werdet ihr fündig.


Abo: stefan-gelbhaar.de/news


Themen
Dossiers
Service