Der andere Osten: Erinnerung und Aufarbeitung

Nicht nur im Jahr 2019 geht es darum, die Geschichte des Landes als auch das Zusammenwachsen zu bewerten, voranzutreiben und einzuordnen. Schon im Bundestag selbst findet sich Irritierendes. So ist die Installation „Deutsche Abgeordnete 1919 - 1999“ seit 1999 im Reichstagsgebäude zu finden – tatsächlich suchen muss man allerdings mehr als 200 demokratisch gewählte Abgeordnete der Volkskammer 1990. Das ist fatal, markiert doch diese freie Wahl 1990 den Abschluss der friedlichen Revolution. Auch den Berliner Mauerweg (Michael Cramer!) habe ich zum Thema gemacht – allerdings blockt die Bundesregierung – scheinbar ist der Mauerfall in Berlin für die Bundesregierung ein lokales Thema. Immerhin: Das Parlament der Bäume geht nun in Berliner Hand und ist damit als Ort und Kulturstätte gesichert. Der Fächer an Themen mit Ost-Bezug, von Rente über Bodenflächen bis zur Treuhand-Aufarbeitung, bleibt weiter enorm.

 

Auch mit Ost-Bezug interpretiere ich zumindest teilweise die Arbeit in den Parlamentsgruppen etwa zu Ungarn. Mir kommt es darauf an, dort progressive Kräfte zu unterstützen, sie sichtbar zu machen – es gibt eben nicht nur Orbans Ungarn, sondern auch den Grünen Bürgermeister Budapests. Auch beim Treffen mit dem Deutsch-Ungarischen Jugendwerk in Berlin gilt es, offensiv nationalen Tönen aus Ungarn wie Deutschland entgegen- und für eine offene, demokratische Gesellschaft einzutreten.


30 Jahre Mauerfall: An der Bösebrücke im Gespräch mit Renate Künast und Michael Cramer (Teile 1 - 3)