top of page

Regierungen +++ FAQ 49€-Ticket +++ KulturPass! +++ PKWs in Pankow



Liebe Leser*innen,


Regierungsbildungen mit Tücken, ein echter Ticketstart, das Hoffnungsprojekt Kulturpass und zwei Blicke auf die PKW-Zahlen in Berlin und Pankow - ein bunter Strauß. Aber eins nach dem anderen:


Direkt im 1. Wahlgang gewählt: Cordelia Koch ist die neue Pankower Bezirksbürgermeisterin. Ein doppeltes Novum: Zum ersten Mal wird der Bezirk bündnisgrün geführt, zum ersten Mal von einer Frau. Herzlichen Glückwunsch! Ich bin sicher: Das Megaprojekt Moderne Verwaltung wird sie entschlossen angehen und dafür sorgen, dass die Pankower*innen schneller und einfacher durch ihren Alltag kommen. Cordelia Koch wird unseren Bezirk nach innen wie nach außen vertreten - ich freu mich auf eine starke, hörbare Pankower Stimme.


Also alles eine Formsache, so eine Bürgermeisterwahl? Mitnichten: was für ein desaströser Start für Kai Wegner und Schwarz-Rot in Berlin. Erst im 3. Wahlgang mit Ach und Krach gewählt, und die AfD läuft durch die Gegend mit der Behauptung, sie habe für die nötige Mehrheit gesorgt. Nachdem die eigene CDU-SPD-Mehrheit zweimal nicht stand, ist das nicht mehr aufzuklären. Hoffen wir, dass dieser Fehlstart nicht zu Lasten Berlins geht - das hat die Stadt weder verdient noch ist dafür Zeit. Es ist viel zu tun - und die Bündnisgrünen müssen als größte Oppositionsfraktion im Berliner Landtag die Handlungsfelder sichtbar - und die Regierung antreiben.


Apropos, da war doch noch was, oder? Das 29-EUR-Ticket. Ist jetzt zu Ende gegangen, sang- und klanglos. Dabei hingen doch tausende SPD-Plakate damit in der Stadt - noch vor wenigen Wochen. Da war also nichts - nicht geliefert, sagt man da wohl.


Verkehrspolitisch allerdings dürfte diese Entwicklung sogar gut sein. Ein AB-Ticket günstiger als das Bundesticket hätte (wieder) einen C-Bereich generiert. Diese Tarifgrenze hätten viele dann doch erstmal wie bisher mit z.B. dem Auto überwunden, um scheinbar Geld zu sparen. Jetzt dürfte die Entscheidung häufig anders ausfallen - direkt zum nächsten Bahnhof, unabhängig von Tarifgrenzen, nur mit dem Blick auf Verbindungsqualität. Ich bin daher gespannt, wie sich die Parksituation etwa am Bahnhof Buch durch das 49-EUR-Ticket entwickelt.


Und damit sind wir schon bei den erfolgreichen Tarifprojekten (jenseits des sehr günstigen Berliner Sozialtickets und des gar kostenlosen Berliner Schülertickets (mit allen zu bearbeitenden Fragen im Bereich der ehemaligen B-C-Tarifgrenze, da besteht sie dann nämlich doch noch)):



Fragen und Antworten zum 49€-Ticket


Hurra! Seit dem 1. Mai ist das 49€-Ticket da. Das ist die Revolution im „Heiligen Öffentlichen Reich Deutscher Tarifverbünde“. Mit dem Abo rund um die Uhr deutschlandweit alle Trams, U-Bahnen, S-Bahnen, Busse sowie Regionalbahn, Regionalexpress und InterRegioExpress. Ausgenommen ist der Fernverkehr, also ICE und (fast alle) InterCity Züge. Für uns Bündnisgrüne ein wirklich wichtiger Erfolg - den wir im Kleinen wie im Großen begangen haben (siehe unten). Natürlich gibt es weitere Baustellen, Fragen und Antworten.





Der KulturPass kommt - Angebot für junge Menschen


Die letzten Jahre waren hart für die Kulturbranche - und für Kulturmenschen, vor allem jungen Menschen litten unter Abwesenheit von Live-Kultur. Mit dem Pilotprojekt "KulturPass" von Kulturstaatssekretärin Claudia Roth gibt es nun für alle 18-Jährigen das Angebot, ein Budget von 200 € für Kulturerlebnisse zu nutzen, am besten lokal. Auf einem virtuellen Marktplatz und über eine App kommen Interessierte und Anbietende zusammen. Anbietende können sich ab Mitte Mai 2023 registrieren, 18-Jährige ab Mitte Juni 2023. Teilnehmen sollen u.a. Theater, Kinos, Buchhandlungen, Plattenläden, Museen, Gedenkstätten und Kirchen. Von all dem ist Pankow reich gesegnet - also werbe ich auch mit diesem Newsletter dafür, dass die Pankower Kulturbranche sich beteiligt, es riecht immerhin wie ein Win-Win. Wenn das Projekt ein Erfolg wird, soll es ausgeweitet werden für 16- und 17-Jährige, Also: Mitmachen!




Mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Pankows PKW-Statistik.


Interessant sind Blicke in die Statistik ja immer - gerade auch, um Bilanz zu ziehen, in Sachen Antriebswende, und auch mit einem kleinen Blick Richtung Verkehrswende. Ende letzten Jahres verzeichnete Berlin-Pankow mit fast 112.000 privaten PKWs den zweitgrößten Bestand in der Hauptstadt. Lediglich Steglitz-Zehlendorf legt noch eine Schippe drauf (ca. 115.000), Platz 3 belegt Tempelhof-Schöneberg mit knapp 104.000 Autos. Danach wird es „nur noch“ sechsstellig. Und was fährt da so? Die Antriebswende kommt in die Gänge: 94,3% der in Pankow angemeldeten privaten PKWs waren Ende 2022 Diesel und Benziner. Knapp 4.800: Hybrid- oder Plug-in-Hybrid (4,3%) - und 1.407 Elektroautos (1,26%).



PKW_Kraftstoff ab 2015_Bez
.pdf
PDF herunterladen • 177KB


Frühlingshafte Grüße!

Stefan Gelbhaar

Comments


bottom of page