Nachhaltigkeit im Verkehrsbereich: wir haben auch eine soziale und Geschlechterverantwortung


Dass die Nachhaltigkeitsziele vorheriger Bundesregierungen nicht im Mittelpunkt standen, lag nicht einfach an den vielen anderen großen Herausforderungen. Sondern an fehlender Ernsthaftigkeit - wofür sich vor allem die Union auch heute verantworten muss. Das könnte auch Ralph Brinkhaus verstehen - zumindest hab ich ihm diesen Gedanken mal näher gebracht.


Viele konkrete Maßnahmen sind möglich und müssen jetzt auch im Verkehrsbereich umgesetzt werden: Da haben wir auch eine soziale und Geschlechterverantwortung. Diejenigen, die am stärksten von den negativen Folgen des Verkehrs betroffen sind, sind die Armen. Und es sind häufiger Frauen als Männer. Deswegen haben wir im Koalitionsvertrag den Gleichstellungs-Check vereinbart, um auch unsere Verkehrspolitik kritisch zu prüfen. Ein starker Hebel, auf den ich gespannt bin.