Freibäder + BTW22 + Klimaschutzsofortprogramm + Windkraft für Pankow + Fachkräftemangel + zweirad



Liebe Leserinnen und Leser,


hier kommt der Sommer-Newsletter mal etwas länger und mit einem Gedanke außer der Reihe: in diesem Sommer sind die Berliner Freibäder rappelvoll. Parallel zu den steigenden Temperaturen erhitzt sich bei manchen Besuchern leider auch das Gemüt, dazu lange Schlangen vor den Eingängen und die Liegewiese randvoll. Im vergangenen Sommer war das Corona-bedingt mit bestimmten Zeitfenster, die man online buchen konnte, anders. Der Aufenthalt im Freibad war entspannt - auch für ältere Menschen und Familien mit Kindern. Ich fand die Regelung mit Zeitbudget gut. Der Betrieb vor Ort war sanft im Flow, die Öffnungszeiten meiner Erinnerung nach sogar etwas üppiger, die Gemüter friedlich statt hitzig. Was meint ihr?


Das folgende Thema wird jedoch mit Sicherheit weiterhin für hitzige Debatten sorgen:



Wird die Wahl zum Bundestag in Berlin (teilweise) wiederholt?


Chaotische Abläufe in einigen Wahllokalen, einige abstruse organisatorische Versäumnisse, da kam einiges zusammen - und das darf sich nicht wiederholen. Konnten alle Berliner*innen ihr Wahlrecht ordentlich ausüben? Wohl nicht, so das Ergebnis im Wahlprüfungsausschuss. Für eine (teilweise) Wahlwiederholung reichen Wahlfehler allein allerdings nicht aus. Die Wahlfehler hätten sich zumindest theoretisch in einem anderen Wahlergebnis niederschlagen können müssen, die sogenannte „Mandatsrelevanz“. Und dann gilt es auch noch die Frage nach der Verhältnismäßigkeit zu beantworten - macht eine Wahlwiederholung in einzelnen Wahllokalen überhaupt Sinn, werden regulär erzielte Wahlergebnisse dadurch in Frage gestellt? Eine komplexe Materie.


So sieht der zeitliche Fahrplan aus



Klimaschutzsofortprogramm im Verkehrssektor: deutliche Nachjustierung tut not


Das Verkehrsministerium hat nun spät einen Vorschlag zum Klimaschutzsofortprogramm für den Verkehrsbereich vorgelegt. Dieser ist bislang nicht abgestimmt, entsprechende Gesprächsangebote verhallten. Der Vorschlag des Verkehrsministeriums für ein Sofortprogramm genügt denn auch nicht den gesetzlichen Vorgaben des Klimaschutzgesetzes. Eine deutliche Nachjustierung tut not.


Mein Statement mit Kritik und Einordnung



Windkraft für Pankow


Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein Kernelement des Klimaschutzes. Wir wollen den Ausbau diversifiziert und dezentral vorantreiben, um das Maximum aus Wind, Sonne, Wasser, Biomasse und Geothermie rauszuholen. Der Mix ist wichtig, um Windstille oder Bewölkung auf andere Erneuerbare zurückzugreifen und um die Potentiale aller Erneuerbaren voll auszuschöpfen. Eine dezentrale Elektrizitätsproduktion, gute Speicherkraftwerke runden die Energiewende ab, Effizienzverluste werden vermieden, geringere Investitionskosten und ein Mehr an Versorgungssicherheit werden realisiert.


Sechs Windkraftanlagen stehen im Norden Pankows, es sind die einzigen in ganz Berlin, mehr vergleichbare Anlagen werden in Pankow und in Berlin gebraucht. Kleinere Windanlagen könnten zudem auf Dächern installiert werden. Im Innenstadtbereich ist die Installation von Dachanlagen prüfenswert - und neben Photovoltaik-Anlagen gibt es Mini-Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von 0,5 kW. Aber: Die letzte in Pankow ans Netz gegangene Windkraftanlage hat 4200 kW Nennleistung, das entspricht somit 8.400 kleinen Windkraftanlagen. Kleine Anlagen gegen große Windmühlen ins Feld zu führen, so wie das einige versuchen, macht also keinen Sinn.


Artikel Morgenpost



Wie begegnet Pankow dem Fachkräftemangel?


Um über die spezifischen Herausforderungen beim Thema Fachkräftemangel zu sprechen, besuchte ich am 30.06. in Wilhelmsruh drei Akteure aus ganz unterschiedlichen Branchen. Das ABB Ausbildungszentrum vermittelt Auszubildenden aus über 200 Betrieben in Berlin und Brandenburg theoretisches und praktisches Wissen im gewerblich-technischen Bereich. Die St. Hildegard Akademie bietet die neue, international anerkannte Ausbildung zur/m Pflegefachfrau/-mann an, die die Ausbildungen zur Krankenschwester, Altenpflegerin und Kinderkrankenschwester bündelt. Und die Freiwillige Feuerwehr Wilhelmsruh deren Mitglieder die Arbeit der Berliner Berufsfeuerwehr ehrenamtlich unterstützen und dabei unabdingbar für die Rettungsarbeiten in Berlin sind. Im Vordergrund standen die Themen Mobilisierung geeigneter Auszubildender, Qualifizierung von Interessierten, Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Chancen beim Quereinstieg.



"Sicher kann ich das" - zweirad stärkt Selbstvertrauen und Können


Für junge Radfahrer*innen ist der Verkehr enorm herausfordernd. Nur wenn Kinder auf der Straße sicher fahren können, treten sie gerne und oft in die Pedale. Motorische Fähigkeiten und Radfahrkompetenz vermittelt das Projekt zweirad an Berliner Schulen. Im Juni hatte ich Gelegenheit dieses an der Randow-Schule in Hohenschönhausen in Aktion zu erleben. Mehr Sicherheit auf zwei Rädern für Kinder - das steht im Zentrum des Fahrtrainings. Denn sicher unterwegs zu sein, ist eben auch eine Frage des eigenen Könnens. Und das Sahnehäubchen: Gesundheit, Klimaschutz und Mobilitätswende profitieren ebenfalls.


Mehr Infos


Bleiben Sie gesund

Stefan Gelbhaar